Return to site

Aufruf von BVK DIVEST: Klimaschutz statt fossile Investitionen

Stiftungsratswahlen 31. Mai 2017: Wahlempfehlung

Die Altersvorsorge ist ein Risiko für den Klimaschutz. Darum rufen die neu gegründete Versicherten-Kontaktgruppe BVK DIVEST und die Klima-Allianz mit einer Wahlempfehlung auf, Kandidierende in den BVK-Stiftungsrat zu wählen, die sich für den Ausstieg aus Anlagen in fossile Unternehmen ausgesprochen haben. Die Klima-Allianz hat die Kandidierenden für den Stiftungsrat zu ihrer Einstellung zu Investitionen in fossile Energieunternehmen befragt. Sie veröffentlicht heute eine Wahlempfehlung für «Renten ohne Risiko» für Umwelt und Versicherte. Die BVK ist mit 115'000 Versicherten die grösste Pensionskasse der Schweiz. Die Klima-Allianz hat vor einigen Monaten – mit Erfolg – bei der Publica-Pensionskasse eine Wahlempfehlung abgegeben.

Am 31. Mai werden mehr als 115'000 Versicherte ihre Stiftungsräte für die Arbeitnehmervertretung der BVK der Angestellten des Kantons Zürich, der nach Versichertenzahl grössten Pensionskasse der Schweiz, per e-Voting wählen. Die Klima-Allianz Schweiz und die Versicherten-Kontaktgruppe BVK DIVEST haben die Kandidierenden zu ihrer Einstellung zu Investitionen in fossile Energieunternehmen befragt und veröffentlichen eine Wahlempfehlung für «Renten ohne Risiko» – für Umwelt und Versicherte.

 

«Unsere Wahlempfehlung hilft jenen Versicherten, die sichere Renten und Klimaschutz verbinden wollen», sagt Geschäftsleiter Christian Lüthi. Der hohe Rücklauf der Umfrage zeigt, dass der Ausstieg aus den fossilen Anlagen auf der Agenda des BVK Stiftungsrates stehen wird.

An der Umfrage haben sich 25 von gesamthaft 32 Kandidierenden für die 9 Arbeitnehmer-Sitze an den Stiftungsratswahlen beteiligt. Mit den 20 in die Wahlempfehlung aufgenommenen Bewerbern spricht sich die grosse Mehrheit der Teilnehmer dafür aus, dass die Pensionskasse BVK der Angestellten des Kantons Zürich alle Anlagen in fossile Unternehmen, die nicht zu einem nachhaltigen, auf erneuerbare Energien ausgerichteten Geschäftsmodell übergegangen sind, über die nächsten 5 Jahre abstossen sollte. Darunter sind auch Lilo Lätzsch, die aktuelle Präsidentin des BVK-Stiftungsrates, Guido Suter, bisheriger Stiftungsrat und Mitglied des Anlageausschusses, sowie Prof. Thorsten Hens, Finanzprofessor an der Universität Zürich, die auf der Liste der Vereinigten Personalverbände (VPV) antreten. Der Ausstieg der BVK aus Kohleproduzenten ist für sie nur der erste Schritt. Sie sind der Meinung, dass die BVK einen verbindlichen Ausstiegsplan aus allen fossilen Unternehmen erarbeiten sollte.

Unterstützt durch die Kampagne «Renten ohne Risiko» haben bis heute mehrere Hundert BVK-Versicherte ihre Kasse aufgefordert, sich von Anlagen in fossile Unternehmen zu trennen. Die aus diesem Kreis hervorgegangene neu formierte Kontaktgruppe BVK DIVEST will gegenüber der BVK als Dialogpartner für eine klimaverträgliche und rentensichernde Anlagepolitik auftreten.

Die klimaschädliche Anlagepolitik der BVK hat auch die Politik auf den Plan gerufen. Dem Regierungsrat liegt eine Anfrage von Kantonsrat Jonas Erni (SP Wädenswil) vor, die ihn auffordert, von den BVK-Verantwortlichen den Ausstieg aus Investitionen in fossile Unternehmen zu verlangen.

 

Die grösste Herausforderung für einen wirksamem Klimaschutz bleibt der Finanzplatz. Trotz des Pariser Klimaabkommens investieren Pensionskassen weiterhin Milliardenbeträge in die Unternehmen der fossilen Industrie. Diese Investitionen sind ein Risiko für das Klima. Der Verzicht darauf ist die Forderung der zahlreichen Versicherten, die den Pensionskassen der Schweiz im Rahmen der Kampagne «Renten ohne Risiko» geschrieben haben.

Bereits im November 2016 hat die Klima-Allianz bei der Publica, der Pensionskasse des Bundes mit gut 63’500 Versicherten, eine Umfrage mit vergleichbarem Ausgang durchgeführt. Unter den teilnehmenden Bewerbern der Wahlen in die Delegiertenversammlung hatten sich 70% für den Ausstieg der Publica aus Investitionen in fossile Unternehmen innert 5 Jahren ausgesprochen. Aus dem Kreise der durch die Klima-Allianz daraufhin empfohlenen Kandidierenden wurden erheblich mehr Kandidierende gewählt als unter den nicht teilnehmenden oder nicht empfohlenen Personen.

Die Initianten von BVK DIVEST:

  • Prof. Dr. Henrik Nordborg, Kontaktgruppe BVK DIVEST der BVK-Versicherten, Institut für Energietechnik, Hochschule Rapperswil HSR
  • Dr. Christina Marchand, Kontaktgruppe BVK DIVEST der BVK-Versicherten, ZHAW Center for Innovation & Entrepreneurship
  • Markus Keller, Kontaktgruppe BVK DIVEST der BVK-Versicherten, Vizepräsident fossil-free.ch
  • Jonas Erni, Kantonsrat und Stadtrat Wädenswil, SP, BVK-Versicherter

Weiterführende Informationen:

Über die Klima-Allianz Schweiz

Die Klima-Allianz Schweiz umfasst 73 Organisationen aus den Bereichen Umwelt-, Entwicklungs- und Sozialpolitik sowie aus Politik und Kirchen, darunter HEKS, Fastenopfer, Brot für alle, Helvetas, Swissaid, Solidar Suisse, terre des hommes, Konsumentenschutz, WWF, Greenpeace, myclimate, Actares, Ärzte für Umweltschutz, Schweizerischer Katholischer Frauenbund, Evangelische Frauen Schweiz, Stiftung für Konsumentenschutz. Zusammen setzen sie sich ein für eine gerechte, zukunftsfähige Klimapolitik der Schweiz.

www.klima-allianz.ch

Registrieren Sie sich, um Updates der Blogposts der Klima-Allianz Schweiz zu erhalten:

All Posts
×

Almost done…

We just sent you an email. Please click the link in the email to confirm your subscription!

OKSubscriptions powered by Strikingly