• Nationalbank investiert Milliarden in fossile Industrie

    Unterzeichnen Sie den offenen Brief und fordern Sie mit über 130 Persönlichkeiten die Schweizer Nationalbank auf, einen Ausstiegsplan aus fossilen Energien vorzulegen.

     

    Eine Studie hat aufgedeckt, dass die Schweizer Nationalbank knapp 11 Prozent des US-Aktienportfolios in fossile Industrie investiert. Der CO2-Ausstoss dieser Anlagen entspricht ähnlich vielen Treibhausgasen wie die gesamten jährlichen Emissionen der Schweiz.

     

    Unterzeichnen jetzt Sie das Klimaschutz-Memento und fordern Sie die Nationalbank auf, die CO2-Emissionen des gesamten global angelegten Portfolios zu veröffentlichen sowie einen Ausstiegsplan aus fossilen Energien zu entwickeln.

     

    Die Nationalbank soll in Zukunft Investitionen in fossile Unternehmen ausschliessen. Darunter fallen Firmen mit den grössten Reserven an Kohle, Erdöl und Erdgas, die Schiefergas-Förderer und andere stark in Kohle exponierte Firmen.

    Dr. Christoph Albrecht, Leiter des Jesuiten-Flüchtlingsdienstes, Schweizer Jesuiten; Markus Allemann, Co-Geschäftsleiter Greenpeace Schweiz; Prof. Adrian Altenburger, Leiter Institut für Gebäudetechnik und Energie, Dept. Technik und Architektur, Hochschule Luzern; Prof. Dr. Christian Arnsperger, Géographie et durabilité, Faculté des géosciences et de l'environnement, Université de Lausanne; Sibel Arslan, Nationalrätin Grüne BS, Mitglied Aussenpolitische Kommission APK-N und Kommission für Rechtsfragen RK-N; Jacqueline Badran, Nationalrätin SP ZH, Mitglied Mitglied Kommission Umwelt, Raumplanung und Energie UREK-N, Unternehmerin; Prof. Dr. Christophe Ballif, Directeur du Laboratoire de Photovoltaique, EPFL Lausanne; Prof. Dr. Andrea Baranzini, Economie politique, Haute Ecole de Gestion, Genève, HES-SO Genève; Prof. Dr. Thomas Beschorner, Direktor Institut für Wirtschaftsethik, Universität St.Gallen; Pfr. Lic. theol. Sabine Boser, Hochschulseelsorge „Horizonte“ Universität Luzern; Prof. Dr. Dominique Bourg, Géographie et durabilité, Faculté des géosciences et de l'environnement, Université de Lausanne; Daniel Brélaz, Conseiller national Les Verts VD, membre de la Commission des Finances CF-N, Ancien Syndic de Lausanne; Prof. em. Dr. Pierre Bühler, Theologie, Universität Zürich; Cécile Bühlmann, Präsidentin des Stiftungsrates von Greenpeace, Alt Nationalrätin Grüne LU; Prof. Dr. Paul Burger, Head Sustainability Research Group, Departement of Social Science, Universität Basel; Dr. iur. Elisabeth Bürgi, Entwicklungsrecht und Völkerrecht, Interdisziplinäres Zentrum für Nachhaltige Entwicklung und Umwelt, Universität Bern, Vizepräsidentin Brot für Alle; PD Dr. Matthias Bürgi, Leiter Landschaftsdynamik, Eidg. Forschungsanstalt WSL; Marcos Buser, Geologe und Sozialwissenschafter, Experte für Entsorgung und Endlagerung; Prof. em. Dr. François Cellier, Computerwissenschaften, ETH Zürich; Prof. Dr. Marc Chesney, Head of Dept of Banking and Finance, Universität Zürich; Dr. Isabelle Chevalley, Conseillère nationale vert’libérale VD, Membre Commission de la science, de l'éducation et de la culture SCEC-N, Présidente Suisse-Éole; Dr. Christine Clavien, Maître d'Enseignement et de Recherche, Institut Éthique Histoire Humanités, Université Genève; Dr. Katharina Conradin, Geschäftsleiterin mountain wilderness, Präsidentin Internationale Alpenschutzkommission CIPRA; Robert Cramer, Conseiller aux états Les Verts GE, membre de la commission de l'environnement, de l'aménagement du territoire et de l'énergie (CEATE -E), ancien conseiller d'État en charge de l'environnement à Genève; Simone Curau-Aepli, Präsidentin Schweizerischer Katholischer Frauenbund SKF; Dr. Michael Dittmar, Institut für Teilchenphysik, Mitautor Zukunftsblog, ETH Zürich; Prof. Dr. Thomas Dyllick, Direktor Institut für Wirtschaft und Ökologie, Delegierter für Verantwortung und Nachhaltigeit, Universität St. Gallen; Prof. Dr. Matthias Finger, Management of Network Industries, EPFL Lausanne Dorothea Forster, Präsidentin Evangelische Frauen Schweiz EFS; Dr. Augustin Fragnière, Chercheur FNS senior, Changement climatique, Institut de Géographie et Durabilité, Faculté des géosciences et de l'environnement, Université de Lausanne; Chloé Frammery, Mathématicienne à Genève, Membre du collectif Assemblée des Actionnaires Actifs Positifs AAA+ de la BNS; Jonas Fricker, Nationalrat Grüne AG, Mitglied Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur (WBK-N); Dr. sc. nat. ETH Claudia Friedl, Nationalrätin SP SG, Mitglied Aussenpolitische Kommission APK-N, Umweltnaturwissenschafterin; Dr. Thomas Frölicher, Dozent, Ozeanograph, Umweltphysik, ETH Zürich; Benoît Frund, Direction Durabilité et Campus, Vice-recteur de l'Université de Lausanne; Dr. h.c. Remo Galli, Alt-Nationalrat CVP BE, Vorstandsmitglied aquaviva (vorm. Rheinaubund, für dynamische Gewässer); Prof. Dr. Hubert Girault, Electrochimie Physique et Analytique, EPFL Valais; Dr. Bastien Girod, Nationalrat Grüne ZH, Mitglied Kommission Umwelt, Raumplanung und Energie UREK-N; Balthasar Glättli, Nationalrat Grüne ZH, Mitglied Staatspolitische Kommission SPK-N und Sicherheitspolitische Kommission SIK-N; Prof. Dr. Laurent Goetschel, Politikwissenschaft, Universität Basel, Direktor Schweizerische Friedensstiftung Swisspeace; Maja Graf, Nationalrätin Grüne DL, Mitglied Geschäftsprüfungskommission GPK-N und Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur (WBK-N); Dr. Stefan Grotefeld, Titularprofessor für Systematische Theologie (Ethik), Universität Zürich; Prof. Sébastien Guex, Histoire contemporaine, Faculté des Lettres, Université Lausanne; Dr. med. Paul Günter, Alt-Nationalrat SP BE, ehem. Chefarzt Spital Interlaken; Prof. Dr. Anton Gunzinger, Unternehmer und Dozent Informationstechnologie und Elektrotechnik, ETH Zürich; Prof. em. Dr. Heinz Gutscher, Chair ProClim, SCNAT (Akademie der Naturwissenschaften Schweiz), Sozialpsychologie, Universität Zürich; Thomas Hardegger, Gemeindepräsident Rümlang, Nationalrat SP ZH, Mitglied Kommission für Verkehr und Fernmeldewesen KVN-N, Mitglied Alpenrat/Alpen-Initiative; Prof. Vincenz Härri, Integrale und effiziente integrierte Energiesysteme, Technik und Architektur, Hochschule Luzern; Christine Häsler, Nationalrätin Grüne BE, Mitglied Kommission für Soziale Sicherheit und Gesundheit SGK-N; Prof. Dr. Janet Hering, Umweltchemie und -Biochemie, Direktorin Wasserforschungsinstitut EAWAG; Prof. Dr. Nouria Hernandez, Centre intégratif de génomique, Faculté de biologie et médecine (FBM), Université de Lausanne; Dr. Gérald Hess, Maître d'enseignement et de recherche, Ethique et philosophie de l’environnement, Faculté des géosciences et environnement, Université de Lausanne; Prof. h.c. André Hurst, Ancien recteur, Université Genève, Unité de grec ancien; Prof. Samia Hurst-Majno, Bioéthique, Directrice Institut Ethique Histoire Humanités, Université Genève; Beat Jans, Nationalrat SP BS, Mitglied Kommission Umwelt, Raumplanung und Energie UREK-N; Prof. Dr. Fortunat Joos, Klima- und Umweltphysik, Präsident Oeschger Centre for Climate Change Research, Universität Bern; Prof. TP em. Helmut Kaiser, Sozial- und Wirtschaftsethik Universität Zürich, Betreiber Plattform Argument Ethik, gew. Pfarrer in Spiez; Dr. med. Peter Kälin, Präsident Ärztinnen und Ärzte für Umweltschutz AefU Markus Keller, Präsident Zukunft statt Kohle, Vizepräsident fossil-free.ch; PD Dr. Thomas Kesselring, Universität Bern, vormals Prof. für Ethik und Philosophie, Pädagogische Hochschule Bern & Universidade Pedagógica, Moçambique; Dr. Jessica Kind, Umweltwissenschafterin, Präsidentin fossil-free.ch; Prof. hon. Peter Knoepfel, Politiques publiques et durabilité, Institut de hautes études en administration publique, Université de Lausanne; Prof. Dr. Christoph Küffer, Siedlungsökologie, Hochschule Rapperswil, Integrative Biologie, ETH Zürich; Jean-Claude Lalou, Co-président des Grands-parents pour le climat, Président d'honneur de la Société suisse de spéléologie; Prof. em. Dr. Wolf Linder, Politikwissenschaften, Universität Bern; Prof. Dr. Ulrike Lohmann, Atmosphärenphysik und Klima, ETH Zürich; Anne Mahrer, Ancienne conseillère nationale Les Verts GE, Co-présidente Ainées pour la protection du climat/Klimaseniorinnen; Yvan Maillard Ardenti, Dipl. sc. nat ETH Zürich, Chargé de programmes chez Pain pour le Prochain, Vice-président des Artisans de la Transition; Prof. Dr. Pietro Majno, Chef du centre des affections hépato-biliaires et pancréatiques, Hôpitaux Universitaires de Genève et président des Artisans de la transition; Laurence Martin-Monod, Co-présidente Grands-parents pour le climat, Ancienne membre de l’Assemblée Constituante Vaudoise; Nadine Masshardt, Nationalrätin SP BE, Mitglied Staatspolitische Kommission SPK-N, Co- Präsidentin WWF Kanton Bern; Lisa Mazzone, Conseillère nationale Les Verts GE, co-présidente de la Coalition environnement et santé, pour un trafic aérien responsable (CESAR) et présidente de l’ATE Genève; Dr. phil. Carola Meier-Seethaler, Philosophin und Psychotherapeutin, Buchautorin Dr. Ruedi Meier, Raumplaner ETH, Präsident Energiewende-ja.ch; Prof. Dr. Peter Messerli, Direktor Centre for Development and Environment (CDE), Geographisches Institut, Universität Bern; Rudolf Meyer, Ehrenpräsident Actares, actionnariat responsable/AktionärInnen für nachhaltiges Wirtschaften; Dr. Andreas Missbach, Miglied der Geschäftsleitung Public Eye, Fachleiter Rohstoff-Handel- Finanzen; Monseigneur Charles Morerod, Evêque de Lausanne, Genève, Fribourg. Président de la Conférence des Evèques Suisses, Ambassadeur de l'encyclique Laudato Si' du Saint-Père François sur la sauvegarde de la maison commune; Prof. em. Dr. Christian Mouchet, Président du conseil de fondation de la Fondation Charles Léopold Mayer pour le Progrès de l'Homme-FPH (Lausanne); Markus Mugglin, Journalist und Ökonom, Buchautor; Mitglied des Vorstandes der Schweizerischen Gesellschaft für Aussenpolitik SGA / ASPE; Verena Mühlberger, Co-Geschäftsleiterin Greenpeace Schweiz Prof. em. Dr. Hans-Peter Müller, Ethnologie, Universität Zürich; Martina Munz, Nationalrätin SP SH, Mitglied Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur (WBK-N); Prof. em. h.c. Jacques Neirynck, Sciences et techniques de l'ingénieur, EPFL Lausanne, Ancien conseiller national et député au Grand conseil vaudois, PDC; Prof. Dr. med. Andreas Nidecker, Radiologie, Universität Basel, Vorstand & Past President PSR/IPPNW (Ärztinnen für Soziale Verantwortung / Internatl. Aerzte zur Verhütung des Atomkriegs) Schweiz, Vorstand & Past President sun21; Dr. Nelly Niwa, Direction Durabilité et Campus, directrice du projet Volteface, Université de Lausanne; Prof. Dr. Henrik Nordborg, Institut für Energietechnik, Hochschule Rapperswil HSR; Roger Nordmann, Conseiller national PS VD, membre de la Commission Environnement, énergie et aménagement du territoire (CEATE-N), Président de swissolar (l'association suisse des entreprises de la branche); Eric Nussbaumer, Nationalrat SP BL, Mitglied Kommission Umwelt, Raumplanung und Energie UREK-N; Dr. Boris Orlowsky, Senior Consultant Climate Change and Data Analysis climate-babel.org, Senior Advisor Climate Change Adaptation, CARITAS; Prof. Dr. Anthony Patt, Klimaschutz und -anpassung, Vorsteher Institut für Umweltentscheidungen, ETH Zürich; Fabio Pedrina, Ex Consigliere nazionale PS TI, Presidente onorario Iniziativa delle Alpi/Alpen- Initiative; Prof. Dr. Nicolas Perrin, Département d'Ecologie et Evolution, Faculté de biologie et médecine, Université de Lausanne; Vroni Peterhans-Suter, Vizepräsidentin oeku/oeco Kirche und Umwelt, Mitglied Verbandsvorstand Schweizerischer Katholischer Frauenbund SKF; Marco Piffaretti, Elektromobilität-Pionier, Owner Protoscar SA "CleanCar Shapers"; Prof. Dr. Déborah Philippe, Département de stratégie, globalization et société, Faculté des hautes études commerciales (HEC), Université de Lausanne; Jon Pult, Präsident Alpen-Initiative, Grossrat Graubünden, SP; Prof. Dr. Martine Rahier, Institut de Biologie, Université Neuchâtel, Membre du conseil de fondation du WWF; Prof. Dr. Martine Rebetez, Climatologie appliquée, Université Neuchâtel, Senior Scientist Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL; Luc Recordon, Ancien conseiller des états Les Verts VD, avocat, ingénieur-physcien diplômé (MS) EPFL; Mathias Reynard, Conseiller national PS VS, Membre du Comité Initiative des Alpes, Président de l’Union syndicale valaisanne; Prof. Urs Rieder, Vizedirektor Hochschule Luzern – Technik & Architektur; Dr. Kathy Riklin, Nationalrätin CVP, Mitglied Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur (WBK-N) und Aussenpolitische Kommission APK-N;Dr. Ueli Rippmann, Vorstandsmitglied aquaviva (vorm. Rheinaubund, für dynamische Gewässer), Inhaber bachundfluss.ch Büro für Gewässerökologie und Fischbiologie; Dr. Philippe Roch, Ancien directeur de l'Office fédéral de l'environnement, des forêts et du paysage (OFEV); Dr. Dominic Roser, Lehr- und Forschungsrat für Umwelt- und Wirtschaftsethik, Institut interdisciplinaire d’éthique et des droits de l’homme, Université Fribourg; Prof. Dr. Sergio Rossi, Chaire de macroéconomie et d'économie monétaire, Université Fribourg; Prof. em. Dr. Hans Ruh, ehem. Direktor Institut für Sozialethik, Universität Zürich, Mitgründer und Präsident BlueValue – Ethikkompetenz für Wirtschaft und Investment; Regula Rytz, Nationalrätin Grüne BE, Präsidentin Grüne Schweiz, Mitglied Kommission für Verkehr und Fernmeldewesen (KVF-N); Lic. theol. Andreas Schalbetter, Schweizer Jesuiten, Hochschulseelsorge „Horizonte“ Universität Luzern; Louis Schelbert, Nationalrat Grüne LU, Mitglied Kommission für Wirtschaft und Abgaben WAK- N, Mitglied Geschäftsprüfungskommission GPK-N; Gérard Scheller, Mathématicien à Genève, Membre du collectif Assemblée des Actionnaires Actifs Positifs AAA+ de la BNS; Kurt Schmid, Stiftungsratspräsident WWF Schweiz, Social Entrepreneur, Präsident der Stiftung Domicil; PD Dr. Irmi Seidl, Leiterin Wirtschaft- und Sozialwissenschaften Eidg. Forschungsanstalt WSL, Dozentin Ökologische Ökonomik ETH Zürich / Universität Zürich; Silva Semadeni, Nationalrätin SP GR, Mitglied Kommission Umwelt, Raumplanung und Energie UREK-N; Prof. Dr. Didier Sornette, Entrepreneurial Risks, Management, Technology and Economics, ETH Zürich; Eric Sottas, Vice-président Conseil de fondation Fastenopfer/Action de Carême; ancien directeur et fondateur de l’OMCT (Organisation Mondiale Contre la Torture); Prof. em. Dr. Kurt R. Spillmann, Sicherheitspolitik und Konfliktforschung, ETH Zürich; Prof. em. Dr. Hans Stalder, Anciennement chef de service du Département de Médecine communautaire des HUG, Genève; Sara Stalder, Geschäftsleiterin Stiftung für Konsumentenschutz; Peter Stutz, Inhaber "Alles wird gut Solar GmbH", Co-Präsident NWA Schweiz, Co-Präsident Allianz Atomausstieg Schweiz, Stiftungsrat Schweizerische Energiestiftung; Prof. em. Dr. Jakob Tanner, Forschungsstelle für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, Universität Zürich; Prof. Dr. Philippe Thalmann, Economie de l'environnement, EPFL Lausanne; Adèle Thorens, Conseillère nationale Les Verts VD, membre de la Commission Environnement, énergie et aménagement du territoire (CEATE-N); Verena Tobler Linder, Psychologin und Ethnologin, Kernkultur Interkulturelle Integration - Transkulturelle Kommunikation; Prof. em. Dr. Peter Ulrich, Gründer und ehem. Direktor Institut für Wirtschaftsethik, Universität St. Gallen, ehem. Vorsitzender des Ethikkomitees der "Prime Values" Ethikfonds (Hauck & Aufhäuser Schweiz); Thomas Vellacott, CEO WWF Schweiz, Mitglied der Kommission für Wirtschaftspolitik des Eidgenössisches Departementes für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF); Prof. em. Mario von Cranach, Psychologie, Universität Bern; Dr. med. Martin Vosseler, Initiant PSR/IPPNW Schweiz, Mitgründer sun21, Solarkatamaran- Atlantikquerer; Prof. em. Dr. Heinz Wanner, Oeschger Centre for Climate Change Research, Universität Bern; Prof. Dr. Florian Wettstein, Direktor Institut f. Wirtschaftsethik, Universität St.Gallen, Stiftungsrat Brot für Alle; Prof. h.c. Dr. Walter Wildi, Géologie, Université de Genève, Experte für Entsorgung und Endlagerung; Rosmarie Wydler-Wälti, Co-Präsidentin Klimaseniorinnen/Ainées pour la protection du climat; Roberto Zanetti, Ständerat SP SO, Mitglied Kommission Umwelt, Raumplanung und Energie UREK-S; Emil Zopfi, Schriftsteller

  • Blog der Klima-Allianz

  • Pensionskassen:
    Schluss mit fossilen Investitionen!

    Pensionskassen pumpen Milliarden in die Kohle-, Erdöl- und Erdgasindustrie. Das ist ein Risiko für das Klima und für die Sicherheit unserer Renten. Fordern Sie Ihre Pensionskassen jetzt auf, die Vorsorgegelder nicht länger in fossile Energie anzulegen.

  • Wollen Sie, dass Ihre Vorsorgegelder in fossile Energien investiert werden?

    Schweizer Pensionskassen investieren Milliarden in die Kohle-, Erdöl- und Erdgasindustrie. Dadurch wird der Klimawandel weiter angeheizt. Auch die Sicherheit unserer Renten ist auf dem Spiel. Denn fossile Energien sind ein Auslaufmodell.

    • Die Erschliessung und Förderung von Kohle, Erdöl und Erdgas wird teurer und risikoreicher. 
    • Der technologische Fortschritt geht in Richtung erneuerbare Energieträger.
    • Der Klimawandel trifft die Schweiz besonders hart: aktuelle Klimamodelle sagen eine Zunahme von Starkniederschlägen, Erdrutschen, Hitzewellen und Waldbränden voraus.

    Fordern Sie heute Ihre Pensionskasse auf, die Vorsorgegelder nicht mehr in fossile Energien zu investieren.

     

    Für die Kampagne «Renten ohne Risiko» haben wir eine Website entwickelt, mit der Sie Ihre Pensionskasse direkt und einfach kontaktieren können. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

    Drei Gründe für den Ausstieg aus fossilen Investitionen

    Fossile Energien müssen unter immer riskanteren Bedingungen mit immer brutaleren Methoden erschlossen werden: Für Kohleabbau werden Berge abgetragen, in der unberührten Arktis wird nach Erdöl gebohrt, zur Erdgasförderung werden Chemikalien in den Boden gepumpt. Fossile Energieförderung wird kostspieliger, gefährdet die Umwelt und das Risiko von Unfällen steigt.

    Bereits heute gewinnen Sonne- und Windenergie zunehmend gegen Kohle, Erdöl und Erdgas bei langfristigen Energielieferverträgen. Der technologische Fortschritt arbeitet für die Energie aus Sonne und Wind. Dies gilt auch für Stromspeicher und intelligente Übertragungsnetze für die Versorgung mit erneuerbarem Strom. Der Preis einer erneuerbaren Rundum-Versorgung wird immer konkurrenzfähiger.

    Der Klimawandel wird immer deutlicher spürbar. Wärmere Luft nimmt mehr Wasser auf, was auch bei uns zu extremen Niederschlägen führt, wie wir sie früher nicht gekannt haben. Mit den Katastrophen wächst der politische Wille. Die «Fukushimas» für die fossile Energieindustrie häufen sich: Weltweite Korallenbleiche, extremere Stürme, Überschwemmungen und Hitzewellen.
     
    Gemäss einer Studie des Bundesamts für Umwelt fördert der Finanzplatz Schweiz mit seinen Investitionen einen katastrophalen Klimawandel von 4 bis 6 Grad. Die Pensionskassen sind bei dieser Selbstzerstörung mit dabei, obwohl ein fortschreitender Klimawandel ihre Investitionen auf breiter Front gefährdet: Überflutungen, Sturmschäden und Waldbrände bedrohen Liegenschaften und Unternehmen, in die sie investieren.
     
    Letztes Jahr hat die Staatengemeinschaft in Paris beschlossen, die durch den Menschen verursachte Erwärmung auf deutlich unter 2 Grad zu begrenzen. Und sie hat sich das Ziel gesetzt, dass 1.5 Grad nicht überschritten wird. Mit der Ausbeutung der bereits erschlossenen Kohlevorkommen, Erdöl- und Erdgasfelder werden zwei Grad Erwärmung mit Sicherheit übertroffen. Bereits erschlossene Vorkommen fossiler Energie dürfen darum nicht mehr gänzlich genutzt werden. Und erst recht braucht die Welt keine neue fossile Energieinfrastruktur mehr!

  • Themen der Klima-Allianz

    Durch das Abstossen von Investitionen in Kohle, Erdöl und Erdgas trennen sich Anleger von finanziellen Risiken und von den Profiteuren und Lobbyisten der Klimakrise. Mehr

    Der Verkehr ist hierzulande der schwerwiegendste Klimafaktor. Die Schweiz hat lange keine wirkungsvollen Massnahmen zur Reduktion der CO2-Emissionen des Verkehrs ergriffen. Der internationale Flugverkehr wird durch die Steuerbefreiung des Kerosins sogar subventioniert. Mehr

    „Der Beginn der Regenzeit ist unberechenbar geworden. Die Regenzeit selbst ist immer kürzer. Manchmal kommt sie so spät oder so früh , dass wir unsere Anbauzeiten nicht mehr planen können“. So beschreiben Kleinbauern in Fambidzanai, Zimbabwe, ihre Situation. Aus vielen anderen Ländern des Südens kommen ähnliche Stimmen. Mehr

    Der Klimawandel gibt vielen ohnehin bedrohten Arten den Rest – dies ist ein zentrales Fazit des fünften Berichts des Uno-Klimarats IPCC. Mehr

    Das Klima schützen heisst in wenigen Jahrzehnten vollständig aus der Nutzung der fossilen Energien aussteigen. An die Stelle von Öl, Gas, Benzin, Diesel und Kerosin muss ein cleverer und sparsamer Umgang mit Energie sowie 100% erneuerbare Energie treten. Mehr

    Die Arktis schmilzt - und zwar schnell. An kaum einem anderen Ort der Welt ist der Klimawandel deutlicher sichtbar. Über 75 Prozent des arktischen Meereises ist in den letzten 30 Jahren verschwunden. Mehr

    Die Industrieländer sagten den Entwicklungsländern finanzielle Unterstützung beim Klimaschutz und Anpassung an den Klimawandel zu. Die ersten Zahlungen zweigten die meisten aber aus der Entwicklungshilfe ab, auch die Schweiz. Das widerspricht den bisherigen Vereinbarungen und gefährdet den Abschluss eines umfassenden Klimavertrags. Mehr

    Nicht alle Menschen sind gleichermassen für die Klimaerwärmung verantwortlich: Die bis 1990 emittierten Treibhausgase stammten zu 80% von Industrienationen. Hingegen leiden Menschen in Entwicklungsländern, welche nur marginal zur Klimaerwärmung beigetragen haben, schon heute unter deren Folgen. Mehr

  • Klima-Allianz Schweiz

    Schweizweit organisieren sich über 70 Organisationen in der Kilma-Allianz Schweiz.

  • Newsletter

    Wir halten Sie gerne auf dem Laufenden!

  • Kontakt

    Haben Sie Ideen und Anregungen? - Wir freuen uns auf Ihre Nachricht!

    Klima-Allianz Schweiz
    c/o Alliance Sud
    Monbijoustrasse 31
    3011 Bern
    Montag bis Freitag
    +41 76 580 44 99
    All Posts
    ×