Deutliches JA zum neuen CO2-Gesetz

Das revidierte CO2-Gesetz ist ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Ein möglichst deutliches JA bietet die besten Voraussetzungen für weitergehende Massnahmen gegen die gefährliche Klimaerhitzung.

Am 13. Juni 2021 stimmen wir über das neue CO2-Gesetz ab, weil die Erdöllobby, unterstützt von der SVP, das Referendum dagegen ergriffen hat. 

Klimaschutz heisst Ja zum revidierten CO₂-Gesetz

JA – Gemeinwohl steht über Sonderinteressen: Wir handeln gemeinsam und fair.

JA – Clevere Massnahmen jetzt ergreifen lohnt sich. Abwarten wird teuer und riskant.

JA – Saubere Luft, weniger Lärm: Klimaschutz ist gut für unsere Gesundheit.

Im Falle einer Ablehnung des CO2-Gesetzes wäre die Schweizer Klimapolitik für mehrere Jahre komplett blockiert. Wir würden die festgelegten Ziele des Pariser Klimaabkommens deutlich verfehlen und nicht mehr, sondern weniger Klimaschutz betreiben. Ein Desaster! Denn wir tragen die Verantwortung für eine wirkungsvolle Klimapolitik – auch für zukünftige Generationen

Das CO2-Gesetz ist ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung, denn es legt Grundlagen für Sektoren fest, die bis jetzt keine Klimaschutzverpflichtungen hatten. So definiert das neue CO2-Gesetz erstmals Massnahmen für Verursacher der Klimakrise wie die Luftfahrt und den Autoverkehr. Ein möglichst deutliches Ja schafft ausserdem den Rahmen für wesentlich effektivere Klimaschutzmassnahmen nach 2022.

Aus einer globalen Perspektive sind die neuen Instrumente des CO2-Gesetzes ein erster Schritt in Richtung Klimagerechtigkeit. Das Ja zum CO2-Gesetz ist der schnellste Weg hin zur Eindämmung der Klimakrise, welche Menschen im globalen Süden besonders stark trifft. 

Als breite Allianz der Zivilgesellschaft wird die Klima-Allianz sich in der Referendumsabstimmung und darüber hinaus für die Ziele des Pariser Klimaabkommens engagieren!

 

-> Jetzt Kampagne unterstützen!

-> Material bestellen

Beiträge

Das Portrait von Modeste Traoré: «Meine Kinder werden keine Fischer mehr sein»

Die Klimakrise hat im globalen Süden vielerorts dramatische Folgen. Modeste Traoré aus dem westafrikanischen Mali ist Fischer von Beruf. Doch das Wasser im Wegnia-See ist so niedrig, dass seine Familie ...

Das Portrait von Ariane Stäubli: «Der Klimawandel zeigt sich in der Bergwelt besonders stark»

Ariane Stäubli erinnert sich gut an die Kinderkletterlager im Sustenmassiv, die in ihr die Faszination für die Bergwelt weckten. Als Kind dachte sie, diese mächtigen Gletscher und Berge seien unzerstörbar. ...

Das Portrait von Giulio Rigoni: «Gegen diese Naturgewalt konnten wir nichts ausrichten»

«Der Klimawandel beeinflusst auch die Intensität und Häufigkeit von starken Niederschlägen» - stellt das Bundesamt für Umwelt in seinem jüngsten Klimabericht fest (Quelle). Giulio Rigoni und seine ...

Das Portrait von Stefan Jegge: «Wir hatten zu wenig Futter wegen der Trockenheit»

Stefan Jegge ist auf dem Landwirtschaftsbetrieb Berghof aufgewachsen. Früher waren die Sommer milder und Niederschläge häufiger. Er spricht über die massiven Auswirkungen der Klimakrise für die Landwirtschaft. ...

Kontakt

Christian Lüthi

0765804499
christian.luethi@klima-allianz.ch

AGENDA